Veröffentlicht am Montag, 13. Januar 2014
 

Musik

Musik durchdringt alle Lebensbereiche. Unter Berücksichtigung bereits gewonnener musikalischer Erlebnisse und Erfahrungen setzen sich die Kinder und Jugendlichen im Musikunterricht mit der Medienvielfalt und deren Darstellung auseinander. Sie werden auf differenzierte Weise zum musikalischen Handeln angeregt und für  künstlerisch-ästhetische Werte, Akzeptanz und Toleranz unterschiedlicher Musikrichtungen sensibilisiert, auch wenn sie Schule, Elternhaus und Freizeit als kulturell gespaltenen Welten erleben.

Durch den Umgang mit Stimme, Körper und Instrumenten erproben sich die Heranwachsenden im Erfinden, Wiedergeben und Gestalten von Musik. Sie entwickeln Bereitschaft, Musik bewusster wahrzunehmen.

Das Musizieren im Unterricht erfasst das Zusammenwirken von Emotionen, sozialem Kontakt, den körperlichen Einsatz und das Gewinnen neuer Erkenntnisse.

Während Musik erfunden, wiedergegeben und gestaltet wird experimentieren die Schüler mit Klängen und Rhythmen.

Musik wahrnehmen, verstehen und deuten schließt Hörfähigkeiten und den Erwerb von Kenntnissen der Musiklehre ein.

Bei der Auswahl der Lieder, Spielstücke, Hörwerke und Tänze werden

  • die Erfahrungen und Bedürfnisse der Schüler sowie
  • die vielfältigen Stilrichtungen und deren zeitliche Einordnung berücksichtigt.

Neben geeigneten Lernorten auch außerhalb der Schule tragen verschiedene musikalische Aktivitäten zur Bereicherung des Schullebens und des regionalen Umfeldes bei.

So präsentieren seit einigen Jahren Kinder in der Singe- und Tanzgruppe ihre musikalisch-rhythmischen Fähigkeiten, ihre Freude an der Darstellung von Musik, deren Umsetzung in Bewegung sowie das Zusammenspiel mit anderen Künsten. Ihr Selbstvertrauen wird dadurch gestärkt.

Jährliche Auftritte erfolgen

  • in der Schulaufnahmefeier der Klasse 1
  • auf dem Schulfestes
  • in der Abschlussfeier der Klasse 9
  • auf dem Crimmitschauer Weihnachtsmarkt
  • zu dem Crimmitschauer Tag der Jugend

 

Zugriffe: 1851